clickertraining.org

Clickertraining


Navigation
News
Grundlagen
operantes Verhalten
Clicker und Bestärkung
Verhaltensänderungen
Instinktdrift
Geschichte
Praxis
Streitpunkte
Bücher
Crash-Kurs
Links
Über diese Seite

 Operantes Verhalten

ist eine Fundamentaleigenschaft von Lebewesen. Bewusstsein ist auf einer viel späteren Ebene angesiedelt. Die Sequenz des Vorganges ist klar gegliedert. An der Fruchtfliege (!) hat man man ihn analysiert.

Zusammenfassung
(Übersetzung M.Pietralla)

  • Operantes Verhalten erfordert ein Ziel. (erwünschter Zustand).

  • Um das Ziel zu erreichen, wird eine Reihe von Motorik-Programmen aktiviert (Anfangsaktivierung).

  • Efferente Kopien* der Motorik-Programme werden mit den Empfindungen verglichen, die die Abweichungen vom erwünschten Zustand darstellen.

  • Bei großer Übereinstimmung wird das entsprechende Motorik-Programm benutzt, um die Empfindungen in Richtung des Zielzustandes zu verändern.

  • Die überzeugende Kontrolle von Empfindungen durch ein Verhalten, kann zu einer mehr gefestigten Verhaltensänderung (Konditionierung) führen.

Wichtig als Folge für den Trainer von Tieren:

Es muss eine Motivation, ein erwünschtes Ziel des Organismus, vorhanden sein.

Quelle:
Wolf R, Heisenberg M (1991)

Basic organization of operant behavior as revealed in Drosophila flight orientation. J Comp Physiol (A) 169:699-705.

Der Flugsimulator

Wir erkennen, es wird subtraktiv bestärkt. Die Fliege ist bestrebt, den Hitzdraht zu meiden.

Vergleiche: Die Antworten der Umwelt.

Operantes Lernen
ist der letzte Teil der Liste. Eine erfolgreiche Kontrolle der Empfindungen hin zu einem erwünschten Zustand ergibt eine gefestigte Verhaltensänderung.

Verhalten in der Praxis
sind viele Reize und viel Empfindungen gleichzeitig und in Konkurrenz gegenwärtig. Es erfolgt eine
Bewertung und eine Vorzugswahl.

*efferente Kopie:
Die ausgehenden Nervensignale nennt man efferent. Sie sind eine Art e-mail an die Körperfunktionen. Der Ablagekorb "gesendet" ist die efferente Kopie. Das afferente (eingehende) Signal, das aufgrund der Aktion des Körpers als neue Wahrnehmung entsteht, wäre die e-mail Antwort. Sie wird mit dem Wunschzustand verglichen, z.B. einer Zusage. In diesem Fall war das efferente Signal optimal.
Gibt es eine Antwort, die vom Wunschzustand abweicht, z.B. Bedingungen an eine Zusage, dann wird eine veränderte Botschaft geschickt, eine andere Muskelfunktion oder eine umformulierte e-mail.
Es handelt sich um die Zutaten zu einem Rückkoppelmechanismus. Schon die einfachste Heizungsregelung verfügt darüber.







impressum Besucher: © copyright 2005 clickertraining.org